Das Team von Zweitzeugen e. V. und Teilnehmende im Stadiun des BVB.

Zweitzeugen im Fußball

Im Lernort Stadion die Geschichten von Zeitzeug*innen des Holocausts kennenlernen

Der Verein Zweitzeugen, Mitgliedsorganisation im Paritätischen NRW, hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Schulen und Ausstellungen die Geschichten von Zeitzeug*innen des Holocausts weiterzuerzählen. Damit möchte er junge Menschen so zu so genannten „Zweitzeug*innen“ machen. Im Rahmen des Projekts „Zweitzeugen im Fußball“ bietet der Verein seine Workshops nun auch gemeinsam mit den Fußballbundesligisten Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach im Lernort Fußballstadion an.

Für Auswirkungen von Antisemitismus und Rassismus sensibilisieren

Das Angebot ist für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren. In den Workshops lernen sie die (Überlebens-)Geschichten von Zeitzeug*innen des Holocaust kennen und werden so zu zweiten Zeugen, den so genannten „Zweitzeug*innen“. Sie werden für die Auswirkungen von Antisemitismus und Rassismus sensibilisiert und erfahren, wie sie sich für eine demokratische Gesellschaft und humanitäre Werte einsetzen können. Die Workshops in den Lernzentren von Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach sind kostenfrei und finden wöchentlich statt.

Projektvorstellung bei den TalentTagen Ruhr

Alle Interessierten können das Projekt „Zweitzeugen im Fußball“ am 23. September 2020 (16 Uhr) bei den TalentTagen Ruhr kennenlernen. Dann präsentieren der Verein Zweitzeugen und das BVB-Lernzentrum das Projekt. Eine Anmeldung per E-Mail an s.juentgen@zweitzeugen.de ist notwendig. Bei den TalentTagen Ruhr engagieren sich vom 16. bis zum 26. September 2020 mehr als 100 Hochschulen, Unternehmen, Kommunen, Kreise, Vereine, Verbände, Kammern und viele weitere Institutionen aus dem gesamten Ruhrgebiet gemeinsam im Bereich der Bildungs- und Nachwuchsförderung. Der Verein Zweitzeugen wird während der TalentTage, neben der öffentlichen Veranstaltung beim BVB, Workshops für mehr als 300 Schüler*innen aus Essen, Dortmund und Haltern am See umsetzen.

 

Bild: ©Zweitzeugen e. V.